Home
My bikes
Was zählt wirklich?
Schule
Mathematik
Biologie
Geschichte
Beispielklausuren 1
Beispielklausuren 2
Beispielklausuren 3
Mittelalter
Französische Revolution
Nation und Nationalismus bis 1871
Das deutsche Kaiserreich bis 1914
Industrielle Revolution
Imperialimus
Der erste Weltkrieg
Revolution und Weimarer Republik
Nationalsozialismus
Deutschland nach 1945
Sport
Kursthemen LK Sport
Abiturprüfung  LK Sport Praxis
LK Sport  Praxis
Lernen und Leisten im Sport
Soziales Handeln, Motive im Sport
Sport und Gesundheit
Bewegungen erlernen und verbessern
Gk Sowi
Evaluation
Gästebuch
Blog
Impressum
 


Die Thematik beschäftigt sich mit den direkten Voraussetzungen unserer Zeitgeschichte und unseren politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Strukturen.

Aus meiner Sicht ist eine weitere Differenzierung geboten:

A) Die Geschichte Deutschlands von 1945 bis 1949 - der Weg zur doppelten Staatsgründung (nach Ch. Kleßmann), da hier die wesentlichen Weichenstellungen für die Zeit bis 1989/1990 vorgenommen wurden.

B) Die Geschichte der beiden deutschen Staaten, die in ihre jeweiligen Bündnis- bzw. Blockstrukturen integriert wurden oder sich integriert haben.

C) Der Rahmen für diese Entwicklung ist der Ost-West-Gegensatz bzw. der Kalte Krieg.
Für einen guten Überblickzum Thema "Kalter Krieg" empfehle ich folgende Präsentation:

swisseduc_kalterkrieg.ppt


 


Diese Mindmap von Kathrin, Saskia und Celina ist ein erster Ansatz wichtige Entwicklungen von 1945 bis 1949 zu strukturieren.

Ein Link zum Verlauf der weiteren Entwicklung:

Eine guten Überblick bieten die Seiten des Geschichtsvereins Koengen:
http://geschichtsverein-koengen.de/Adenauer.htm 

http://www.stefanjacob.de/Geschichte/Unterseiten/Zeittafel.php?Intern=7 

Eine kurze Powerpointpräsentation zur Frage: War die Teilung Deutschlands unvermeidlich? ist hier zu finden:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CDAQFjAA&url=http%3A%2F%2Fhome.arcor.de%2Fspidsta%2FDeutschland%25201945-1949.ppt&ei=Q35zUtqQOMeWtAb8-YHoCg&usg=AFQjCNF5cvhHuT4rLlnp6yUpUsZF_agsHQ&sig2=mwGKdtgOSxL0vsPRFcvGAw 

Vielleicht kann auch eine von meinem Schüler Fynn Klöpper erstellte und von mir leicht redigierte Zeitleiste hilfreich sein, die thematisch auf die "doppelte Staatsgründung" abzielt:

1943/44
14.-26. Januar 1943 Casablanca-Konferenz
28.November-1. Dezember 1943 Teheran-Konferenz
August 1944 Entwurf des Morgenthau-Plans

1945
4.-11. Februar 1945 Konferenz von Jalta/Krim-Konferenz
12. April1945 US-Präsident Roosevelt verstirbt
April 1945 JCS 1067 -  Direktive für amerikanische Militärregierung
16. April – 2.Mai 1945 Schlacht um Berlin
29. April 1945 Einnahme des KZs Dachau durch die US-Army
30. April 1945 Hitler begeht Selbstmord
Gruppe Ulbricht kommt nach Deutschland
7./8.Mai 1945 Bedingungslose Kapitulation Deutschlands
05.Juni 1945 Berliner Deklaration
10.Juni 1945 Parteigründungen in SBZ (KPD/SPD/CDU/LDPD)
Anfang Juli 1945 Amerikanische & britische Truppen marschieren in Berlin ein
17. Juli - 2.August 1945 Potsdamer Konferenz (5 D´s)
30. Juli 1945 Konstitierung des Alliierten Kontrollrates
Herbst 1945 Kommunistische Wahlniederlagen in Ö. und Ungarn
20. November 1945- 01.Oktober 1946 Nürnberger Prozesse

1946
21. April 1946 Vereinigung der KPD und SPD zur SED nach Druck der SU
Mai 1946 Amerikaner stoppen Belieferung an die SBZ (Reparationsgüter)
06. September 1946 Byrnes Rede in Stuttgart


1946
01. Januar 1947 Bi-Zone (USA/GB)

1947
12. März 1947 „Truman-Doktrin“
05. Juni 1947 Der Marshallplan
http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/marshallplan/ 
Ende 1947 Scheitern der Londoner Außenministerkonferenz

1948
2/48 – 6/48 Londoner Sechsmächtekonferenz und daran anschließend am                                 
20. März 1948 Auszug der SU aus dem Alliierten Kontrollrat
Juni 1948 SED wird „Partei neuen Typs“/ Ausschaltung der Opposition
20. Juni 1948 Währungsreform der 3 Westzonen (DM)
24. Juni 1948 bis August 1949 Blockade in Berlin (Luftbrücke)
01.07.1948 Frankfurter Dokumente
https://de.wikipedia.org/wiki/Frankfurter_Dokumente   und am
07.07.1948 die "Koblenzer Beschlüsse" = keine Verfassung, sondern PROVISORIUM = GRUNDGESETZ
https://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland    >>>
10.-23. August 1948 Verfassungskonvent auf Herrenchiemsee
https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungskonvent_auf_Herrenchiemsee   >>>>
ab 01.September 1948 PARLAMENTARISCHER RAT
https://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentarischer_Rat  >>

1949
März 1949 Wahlen zum 3. Volkskongreß: Einheitsliste (66.1% Ja-Stimmen)
08. April 1949 Trizone (USA/GB/F)
Doppelte Staatsgründung – Teilung West /Ost

23. Mai 1949 Staatsgründung Bundesrepublik Deutschland
Da das Wissen über unser GG nach meiner Erfahrung doch sehr begrenzt ist, empfehle ich folgende sehr instruktiven Links:

http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/grundgesetz-und-parlamentarischer-rat/  http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-demokratie/39291/grundgesetz 

07. Oktober 1949 Staatsgründung Deutsche Demokratische Republik

Diese Entwicklungen sind einzuordnen in den beginnenden "KALTEN KRIEG" zwischen WEST und Ost = den USA auf der einen Seite als Führungsmacht und der UdSSR auf der anderen Seite:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kalter_Krieg  )

Es bietet sich an die divergenten ideologischen Positionen der USA und der UdSSR am Beginn des "Kalten Krieges" exemplarisch zu untersuchen. Dafür sind die Reden von Henry S.Truman (Truman-Doktrin vom 12.03.1947) und Andrej Shdanov (Rede zur Gründung der Kominform 01.10.1947) gut geeignet, die man in vielen Schulbüchern findet oder auch hier: http://www.oliver-bieri.ch/kalter-krieg/entstehung/trumandoktrin.htm  und http://www.bpb.de/izpb/10328/ursachen-und-entstehung-des-kalten-krieges?p=all 

Eine ideologiekritische Analyse von Schülern/innen aus meinem LK GE Abi 2017 der beiden Reden findet ihr hier:

Truman und Shdanov .pdf

Natürlich sind wir für Anmerkungen und Ergänzungen oder Kritik dankbar!

Die Studentenbewegung
Überblick von Julia Oppacher und Julia Wiese (beide Besselgymnasium Minden) mit ergänzenden Links, die von mir eingefügt wurden:
Am 02.09.1946 wird der unabhängige „Sozialistische Deutsche Studentenbund“  (SDS) wird gegründet, der der SPD jedoch nahesteht ( siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistischer_Deutscher_Studentenbund) Der SDS wurde immer mehr zum Auffanglager der „Neuen Linken“ (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Linke )
Rudi Dutschke, Dieter Kunzelmann und Bernd Rabehl werden ab Anfang 1965 zu  wichtige Protagonisten des SDS
Der SDS wurde zu einer antiautoritären, linken Organisation und spielte eine große Rolle in der Außerparlamentarischen Opposition (APO), die ab Mitte der 60er Jahren gegen Notstandgesetze und auch die Untätigkeit der Bundesregierung gegen den Vietnamkrieg protestierte.
→ blockierten laufenden Betrieb in Hochschulen (go-in, teach-in, sit-in)
→ Dezember 1965: Vietnamausstellung in Berlin https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Linke
Als wesentliche Ursachen für diese Entwicklung können folgende Aspekte genannt werden:
Inflation und Arbeitslosenzahlen waren angestiegen (erste Rezession  Mitte der 60er Jahre)
Wiederbewaffnung  (schon in den 50er Jahren beginnt die Ostermarschbewegung)
Diskussion über die Verjährung der Kapitalverbrechen in der NS-Zeit
Heinrich Lübke wurde trotz seiner NS-Vergangenheit 2x Bundespräsident
Traum von der deutschen Einheit war geplatzt → Mauerbau 1961
1962: „SPIEGEL“ - Affäre
1966 musste Union eine Koalition mit SPD (erste große Koalition) eingehen, um weiter regieren zu können
Die Studenten begannen verkrustete Strukturen an den Hochschulen zu kritisieren, die organisatorisch vordemokratische Strukturen aufwiesen (Rolle der Ordinarien)
Erlassene Notstandgesetze → Studenten befürchteten Einschränkung der demokratischen Grundrechte
Wichtige Ereignisse der Jahre 1967 und 1968
02. Juni 1967: Studenten protestierten gegen den in Berlin eingetroffenen persischen Schah Reza Pahlevi, die Polizei will die Demonstration auseinandertreiben, im Verlauf dieser Maßnahme wird der Student Benno Ohnesorg wurde durch den Polizisten Kurras erschossen.
http://www.zeit.de/2012/38/Ohnesorg-Studentenbewegung-Schah-Attentat-1967 
http://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Heinz_Kurras 
http://www.spiegel.de/fotostrecke/2-juni-1967-die-nacht-in-der-benno-ohnesorg-starb-fotostrecke-42711.html 
Nach Ohnesorgs Tod protestierten über 100.000 Studenten in der Bundesrepublik
Die Protestaktionen wurden radikaler; aus der Protestbewegung wurde eine eine Studentenrevolte
Am 03. April 1968: vier APO-Anhänger setzten zwei Kaufhäuser in Frankfurt a. M. in Brand
11. April 1968: Attentat auf Rudi Dutschke, das Aushängeschild und führenden Vertreter des SDS
Bei den folgenden Demonstrationen und Protestaktionen in 27 Städten waren ca. 400.000 Menschen beteiligt
→ 500 wurden verletzt
→ 2 starben
→ ca. 600 Demonstranten wurden festgenommen
11. Mai 1968: Protestkundgebung gegen die geplante Verabschiedung der Notstandgesetze
30. Mai 1968:Die  Notstandsgesetze (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Notstandsgesetze  ) werden vom Bundestag verabschiedet, die große Koalition erzielte einen Kompromiss
→ Nachmittag: Frankfurter SDS gesteht Niederlage ein
November 1968: Demonstrationen und Straßenschlachten in Berlin
Dezember 1968: Boykott von Lehrveranstaltungen an der Frankfurter Universität
Wesentliche (zum Teil illusionäre )Forderungen der Studenten waren:
Zeitgemäße Lerninhalte  - Soziale Chancengleichheit (ist die bis heute wirklich umgesetzt? ) - Bessere Lernbedingungen (und heut?) - Austausch von Lernkräften mit NS-Vergangenheit - Ende des Vietnamkriegs  -Stopp der atomaren Aufrüstung
Folgen:
Die Radikalität der Studentenbewegungen wurde zunehmend abgelehnt
→ keine Unterstützung durch die Gewerkschaften mehr
21. März 1970: Bundesvorstand der SDS gibt Selbstauflösung bekannt
Meinungsverschiedenheiten in verschiedenen Splitterparteien
→ viele Studenten traten in die SPD ein (Willy Brandt wird 1969 Bundeskanzler - "Mehr Demokratie wagen") http://www.hdg.de/lemo/html/dokumente/KontinuitaetUndWandel_erklaerungBrandtRegierungserklaerung1969/ 
Keine großen Erfolge der 68-Bewegung
ABER: Langzeitwirkungen auf das Alltagsleben und politische Kultur Studentenbewegung hat die Frauenbewegung oder Bürgerinitiativenstark beeinflusst.
Internetquellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Westdeutsche_Studentenbewegung_der_1960er_Jahre#Vorgeschichte_und_Ursachen
https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistischer_Deutscher_Studentenbund 
http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/deutsche_politik/studentenbewegung/ 
http://www.wissen.de/thema/die-studentenbewegung?chunk=das-ende-der-studentenbewegung 
http://www.wissen.de/thema/die-studentenbewegung?chunk=biografie_ 


Weitere Folgen:

Während sich die Mehrzahl der protestierenden Studenten/innen, vor allem wegen der neuen Politik von Willy Brandt, integriert und partiell den "Marsch durch die Institutionen" wählt, radikalisiert sich eine kleine Gruppe und wählt den Weg in den Terrorismus:
Gelungen finde ich die folgende Präsentation von Daniel Schimanek, die auf den Zusammenhang von RAF und Rechtsstaat abhebt:
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&ved=0CDoQFjAB&url=http%3A%2F%2Fhome.arcor.de%2Fdschimanek%2Fm%25FCndliches%252022.6.05%252012.00%2520win%2520XP.ppt&ei=BV7WUqfTCYPA0QX_24HYDA&usg=AFQjCNGo0dYm7eKp31muq_SPxMyts0Zyuw&sig2=T_MeLafQbiJP4j1Lzh944Q&bvm=bv.59378465,d.bGE 

oder hier:

RAF - eine Bewährungsprobe für den Rechtsstaat .ppt

Der Weg zur Wiedervereinigung

In diesem Zusammenhang bietet es sich - auch im Hinblick auf das Abitur - an, langfristige, mittelfristige und kurzfristige Ursachen zu unterscheiden und dann den Weg vom 09.11. bis zur Wiedervereinigung näher zu untersuchen.

Weg zur Wiedervereinigung.docx

Geschichte der DDR

Au Grundlage des sehr hilfreichen Heftes der "Informationen zur politischen Bildung" ( siehe auch hier:
http://www.bpb.de/shop/zeitschriften/informationen-zur-politischen-bildung/48498/geschichte-der-ddr ) 
haben wir in Gruppenarbeit wichtige Etappen der Geschichte der DDR erarbeitet und auf Plakaten, die hoffentlich lesbar sind, dargestellt.
Lesenswert ist auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/DDR 






Neuer Absatz

Neuer Absatz

Wer auch immer eine gute Idee zur Verbesserung hat, ist herzlich eingeladen, diese mitzuteilen :-). Eine Transkription bzw. Abschrift unserer Lernplakate hat dankbarerweise mein Schüler Jannes Bökmann erstellt, die hier downzuloaden ist:

DDR - vom Aufbau bis zum Zusammenbruch

 
Eine mögliche Mindmap kann man hier finden:
http://mind42.com/mindmap/0aa50c03-1f2e-4690-9def-ddbac7583fc1?rel=pmb 

Wie so oft möchte ich zum Thema "Wiedervereinigung" auch die entsprechende Seite des DEUTSCHEN HISTORISCHEN MUSEUMS empfehlen:
http://www.hdg.de/lemo/html/DieDeutscheEinheit/ 

Die Zeitleiste von Fynn Klöpper unter Mithilfe von Daria Witkowska soll wichtige Stationen der Geschichte der beiden deutschen Staaten und des globalen Systems beschreiben. An einzelnen Stellen habe ich Links eingefügt, die eine Vertiefung ermöglichen:
Zeitleiste 1945-1992
Februar 1945 Konferenz von Jalta

7/8. Mai 1945 bedingungslose Kapitulation Deutschlands
 
Berlin wird eine Viersektorenstadt
August 1945 Alliierter Kontrollrat
9. Juni 1945 Sowjetische Militäradministration in DE (SMAD)
10. Juni 1945 SMAD lässt sich antifaschistische Parteien zu
11. Juni 1945 KPD wird erste öffentliche Partei
15. Juni 1945 SPD/CDU/LPD
14. Juli 1945 Berlin-Block der antifaschistischen Parteien
17. Juli – 2. August 1945 Potsdamer Konferenz
8. September 1945 Aufruf der KPD zur Aufteilung des Großgrundbesitzes (Bodenreform)
11. Sept. -2. Okt. 1945 Londoner Außenministerkonferenz
→ China verlässt Konferenz aufgrund der SU
April 1946 Gründung der SED
20. Oktober 1946 Landtagswahlen
25. Nov.-15. Dez. 1947 Londoner Außenministerkonferenz
→ Vorschlag- Einheitliches Deutschland- scheitert
→ Konflikt USA-SU → Abbruch der Tagung
23. Februar 1948 Londoner Sechsmächtekonferenz
5. Juni 1948 Marshallplan
Frühjahr 1948 10.000 Unternehmen werden Staatseigentum
Bis März 1948 520.000 Angestellte vom öffentl. Dienst entlassen (Entnazifizierung)
16.-26. Juni 1948 Blockade um West-Berlin wird verhängt → Luftbrücke


15./16. Mai 1949 Wahlen zum deutschen Volkskongress (Einheitslisten)
29.Mai 1949 deutscher Volksrat
30. Mai 1949 Verfassung für DDR
7. Oktober 1949 Volkskammerwahlen11. Oktober 1949 Wilhelm Pick wird Staatspräsident der DDR


1950er Jahre Westdeutschland erlebt das Wirtschaftswunder
Februar 1953 „Feldzug für strengste Sparsamkeit“
Mai 1953 Erhöhung der Arbeitsnormen in der DDR
16. Juni 1953 Demonstrationszug mit der Forderung der Herabsetzung der Normen
17. Juni 1953 Aufstand des 17. Juni


Juli 1953 – März 1954 23173 Mitglieder der SED werden ausgeschlossen
Mai 1955 Warschauer Pakt
ab 1957 „Republikflucht“ in die BRD strafbar/illegal
15. Juni 1961 Pressekonferenz
[Walter Ulbricht: „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.“]
13. August 1961 Bau der Berliner Mauer

14.-28.10.1962 KUBA-KRISE
http://de.wikipedia.org/wiki/Kubakrise 
http://www.hdg.de/lemo/html/DasGeteilteDeutschland/DieZuspitzungDesKaltenKrieges/UnzufriedeneRepublik/kubaKrise.html 
http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2012/03/kubakrise-kalter-krieg 

17. September 1963 Verabschiedung der Jugendkommuniques
1964/1965 Wirtschaftlicher Strukturwandel in der DDR durch Ulbricht
→ „Goldene Sechziger“
Wirtschaft DDR allgemein:
http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/lange-wege-der-deutschen-einheit/47076/ddr-wirtschaft 

April 1968 Neue Verfassung (93,37%)
30. Mai 1968 Notstandsgesetze werden vom Bundestag verabschiedet
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Notstandsgesetze 
(siehe auch hier z.B.: Studentenbewegung)

21.August 1968 Prager Frühling
 http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/167238/45-jahre-prager-fruehling 
aber auch globaler:
http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/68er-bewegung/51973/68-international 

Ende der 60er Jahre wirtschaftliche Probleme (aufgrund von Wirtschaftskrise in der SU)

Neue Ostpolitik durch Brandt/Scheel ab 1970 (WICHTIG!!!)
http://de.wikipedia.org/wiki/Ostpolitik#Neue_Ostpolitik 

03. Mai 1971 Honecker wird Generalsekretär des ZK's der SED, nach Absetzung Ulbrichts
Vier-Mächte-Abkommen über Berlin
17. Dezember 1971 bilaterale Vereinbarungen (bilateral = zweiseitig)
Transitabkommen BRD -DDR
1972 SED ↔ Pyrrhussieg
April 1972 CDU/CSU-Fraktion versucht Willy Brandt durch ein konstruktives Mißtrauensvotum abzusetzen → scheitert

Mai 1972 - 1989 Verkehrsabkommen (Transitverkehr von BRD nach DDR garantiert)
21. Dezember 1972 Grundlagenvertrag/ Ende der „Hallstein-Doktrin“
http://de.wikipedia.org/wiki/Grundlagenvertrag 

September 1973 BRD und „DDR“ werden in die UN aufgenommen

Oktober 1973 zweite Ölkrise/ schwere Wirtschaftskrise
http://www.bpb.de/izpb/10113/tendenzwende-anfang-der-siebziger-jahre 

7. Oktober 1974 revidierte Verfassung der DDR
 
1. August 1975 Schlussakte der KSZE (WICHTIG!!!)
http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/69039/35-jahre-helsinki-schlussakte-30-07-2010 
http://www.hdg.de/lemo/html/DasGeteilteDeutschland/NeueHerausforderungen/SicherheitUndZusammenarbeit/ksze.html 

1975 SED besteht aus 2.014.893 Mitgliedern + Kandidaten
1979 Energieabkommen zwischen BRD und DDR
Dezember 1979 sowjetische Gruppen in Afghanistan (erhöhte Kosten für die SU)
1981 69% der 14-25. Jährigen in der Partei
1983 DDR muss sich Geld von der BRD leihen
http://www.br.de/nachrichten/strauss-kredit-ddr100.html 

1981- 1985 Fünfjahresplan verfehlt die Ziele
20. September 1982 erste montägliche Friedensgebete „Offen für alle“

März 1985 Michail Gorbatschow wird neuer Staats-/Parteichef in der SU

April 1986 Reaktorunglück in Tschernobyl
Januar 1987 Rede von Gorbatschow vor dem ZK
September 1987 Honecker besucht BRD Hauptstadt Bonn
30. Oktober 1987 Montagsdemonstration in Leipzig (200.000 Menschen)
Mai 1989 Ungarn beginnt schrittweisen Abbau der Grenzzäune zu Österreich
Sommer/Herbst 1989 Reformforderungen der DDR Bürger
7. Oktober 1989 40. Jahrestag der DDR-Gründung
18. Oktober 1989 Rücktritt Erich Honeckers als Generalsekretär (Nachfolger Egon Krenz)

August/September 1989 tausende von DDR-Bürgern fliehen über Ungarn/Tschechoslowakei in die BRD
11. September 1989 Vollständige Öffnung der ungarischen Grenze zum Westen
8. November 1989 Politbüro der SED tritt geschlossen zurück
9. November 1989 Öffnung der Berliner Mauer
Dezember 1989 Umbenennung der SED zu PDS
Januar 1990 Rückgang von 2,3 Mio. Mitgliedern zu 907.480 Mitgliedern
Februar 1990 Zwei-plus-Vier-Gespräche
18. März 1990 erste freie Volkskammerwahlen (eindeutiger Gewinner: CDU)
18. Mai 1990 Vertrag über die Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion wird unterzeichnet
21. Juni 1990 Vertrag mit Polen → Unverletzlichkeit der polnischen Westgrenze
1. Juli 1990 DDR übernimmt Wirtschaftssystem der BRD

31. August 1990 Einigungsvertrag (DDR-Staatsauflösung/ Beitritt zur BRD)
12. September 1990 Zwei-plus-Vier-Vertrag tritt in Kraft
29. September 1990 Einigungsvertrag tritt in Kraft
3. Oktober 1990 Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes
offizielle Wiedervereinigung Deutschlands

2. Dezember 1990 Bundestagswahl (Bundeskanzler Helmut Kohl)
17. Januar 1991 Helmut Kohl wird erster gesamtdeutscher Kanzler
26. Dezember 1991 Auflösung der SU


Konrad Adenauer (1949 - 1963) - Ludwig Erhard (1963 - 1966) - Kurt Georg Kiesinger (1966 - 1969) - Willy Brandt (1969 - 1974) - Helmut Schmidt (1974 – 1982) - Helmut Kohl (1982 – 1998) und damit ab 1991 erster gesamtdeutscher Bundeskanzler - Gerhard Schröder (1998 – 2005) -  Angela Merkel (2005-2009, 2009-2013, 2013-2017,..?)







 
Top